Caricamento Eventi

« Alle Veranstaltungen

  • Questo evento è passato.
Autorinnengespräch | Europa in circolo

EVA MENASSE

EVA MENASSE

28. Oktober 2022 | 17:30
Rom – Österreichisches Kulturforum Rom, Viale Bruno Buozzi 113
Eintritt frei nach Voranmeldung: prenotazione.forumaustriaco@gmail.com

Veranstaltung Navigation

Die österreichische Autorin Eva Menasse spricht mit Ute Weidenhiller und Susanne Lippert (beiden lehren an der Università degli Studi Roma 3), über ihre beiden zuletzt in Italien erschienen Bücher: Animali per esperti (Tiere für Fortgeschrittene) und Peccati capitali veniali (Lässliche Todsünden). Das Gespräch findet auf Deutsch und Italienisch (mit Simultanübersetzung) statt.

Die Veranstaltung wird gemeinsam mit dem Goethe Institut Rom, der Villa Massimo und der Literaturreihe “Europa in Circolo” des EUNIC-Clusters Rom organisiert.

Tiere für Fortgeschrittene (Animali per esperti, Übersetzung Francesca Gabelli)

»Wer die Welt so anlächelte, musste eine Schraube locker haben. Oder ein Schutzblech zu wenig über der Seele.«

Raupen, die sich ihr eigenes Grab schaufeln, Haie, die künstlich beatmet werden, Enten, die noch im Schlaf nach Fressfeinden Ausschau halten, Schafe, die ihre Wolle von selbst abwerfen. Jede von Eva Menasses Erzählungen geht von einer kuriosen Tiermeldung aus und widmet sich doch ganz der Gattung Mensch. Wie in ihrem ersten, hochgelobten Erzählungsband »Lässliche Todsünden« studiert sie ihre Objekte mit einem liebevollen und unerbittlichen Forscherinnenblick.

Ein alter Despot, der sich gegen jede Veränderung wehrt, kann nicht verhindern, dass die Demenz seiner Frau auch die eigene Vergangenheit löscht. Einer engagierten Mutter, die ein muslimisches Kind gegen Anfeindungen in Schutz nimmt, verschwimmen schließlich selbst die Grenzen zwischen Gut und Böse, Richtig und Falsch. Eine Frau realisiert, wie sehr das Schicksal ihres Vaters sie geprägt hat, in ihren Marotten ebenso wie in ihren tiefsten Ängsten. Und eine Gruppe handverlesener Künstler und Wissenschaftler probt in südländischer Gluthitze eine groteske Revolution.

Jahrelang hat Eva Menasse Tiermeldungen gesammelt, die ihr, wie umgekehrte Fabeln, etwas über menschliche Verhaltensweisen zu verraten schienen. Wer daran Vergnügen hat, kann teilhaben am Gestaltungsprinzip ihrer Erzählungen, indem er Mustern und Motiven nachspürt. Alle anderen Leser werden sich, wie bei Menasses bisherigen Büchern, von ihrem erzählerischen Talent mitreißen lassen, einer Mischung aus pointiertem Witz, Geheimnis und melancholischem Ernst. (Kiepenheuer&Witsch)

Leseprobe Italienisch (»Animali per esperti«, Bompiani 2019): https://www.amazon.it/Animali-esperti-Eva-Menasse/dp/8845295974?asin=B07P6HGH8D&revisionId=6fa875cc&format=1&depth=1

Leseprobe Deutsch (»Tiere für Fortgeschrittene«, Kiepenheuer und Witsch Verlag 2017): https://www.book2look.com/book/9783462047912

 Lässliche Todsünden (Peccati capitali veniali, Übersetzung durch die StudentInnen der Universität Roma 3 unter Leitung von Prof. Susanne Lippert. 2022 erhielt Dafne Graziano für ihre Übersetzung des Kapitels „Hochmut“ den Förderpreis des Deutsch-Italienischen Übersetzerpreises.  

In einer postmodernen Gesellschaft forscht Eva Menasse nach archaischen Mustern. Sie spürt den sieben Todsünden nach und findet Trägheit und Gefräßigkeit, Wollust und Hochmut, Zorn, Neid und Habgier in den Taten ihrer ganz und gar weltlichen Protagonisten. Wie schon in ihrem Debütroman »Vienna« erzählt sie mit der ihr eigenen Mischung aus Poesie und Komik Geschichten, die einem nicht mehr aus dem Kopf gehen.Auf Gott können wir längst verzichten. Doch haben wir damit auch die Sünde abgeschafft? Anhand der alten Lehre von den sieben Todsünden widmet sich Eva Menasse den großen Themen der Literatur: Liebe und Hass, Schuld und Vergebung. Denn die Menschen verfehlen einander auch heute aus denselben Gründen wie vor Jahrhunderten. Ein Familienvater ist zu träge, um gegen Töchter und Exfrau ein eigenes kleines Glück durchzusetzen. Ein junges Liebespaar vermeidet die Kompliziertheiten der Sexualität, indem es den einen zum Pfleger, die andere zur Kranken macht. Ein Mann verpasst sein ganzes Leben, weil er sich keine Schwäche leisten will. Und ein geschiedenes Paar bekämpft einander bis ans Grab des gemeinsamen Kindes.Leidenschaftlich und liebevoll geht die Autorin mit ihren Figuren ins Gericht. Hinter den Fassaden, da, wo die Sünden sind, steckt schließlich der menschliche Kern. Und so wie die einzelnen Todsünden einander berühren und ineinander übergehen, tun es auch diese Geschichten. Orte und Figuren tauchen auf und kehren wieder, Zusammenhänge erschließen sich quer durch die Kapitel – wie in »Vienna« erschafft Eva Menasse mit unverwechselbarem Witz und erzählerischer Rasanz ein großes Ganzes. (Kiepenheuer&Witsch)

Leggi l’estratto in italiano (»Peccati capitali veniali«, Mimesis 2021): https://www.mondadoristore.it/Peccati-capitali-veniali-Eva-Menasse/eai978885757825/

Leggi l’estratto in tedesco (»Lässliche Todsünden«, Kiepenheuer und Witsch Verlag 2009): https://www.book2look.com/book/9783462306613

Eva Menasse, geboren 1970 in Wien, begann als Journalistin und debütierte im Jahr 2005 mit dem Familienroman »Vienna«. Es folgten Romane und Erzählungen (»Lässliche Todsünden«, »Quasikristalle«, »Tiere für Fortgeschrittene«), die vielfach ausgezeichnet und übersetzt wurden. Preise (Auswahl): Heinrich-Böll-Preis, Friedrich-Hölderlin-Preis, Jonathan-Swift-Preis, Österreichischer Buchpreis, Mainzer Stadtschreiber-Preis und das Villa-Massimo-Stipendium in Rom. Eva Menasse betätigt sich zunehmend auch als Essayistin und erhielt dafür 2019 den Ludwig-Börne-Preis. Sie lebt seit über 20 Jahren in Berlin.

Bisher auf Italienisch erschienen: »Tutto il resto è di primaria importanza« (Frassinelli 2006; Originaltitel: »Vienna«), »Animali per esperti« (Bompiani 2019; Originaltitel: »Tiere für Fortgeschrittene«), »Peccati capitali veniali« (Mimesis, 2021; Originaltitel »Lässliche Todsünden«).