borsa di studio „WELSER STADTSCHREIBER*IN“

Leider ist der Eintrag nur auf Italiano verfügbar. Der Inhalt wird unten in einer verfügbaren Sprache angezeigt. Klicken Sie auf den Link, um die aktuelle Sprache zu ändern.

La città di Wels bandisce la borsa di studio „WELSER STADTSCHREIBER*IN“, rivolta a letterati senza limite di età con conoscenza base della lingua tedesca. Il soggiorno è di 3 mesi (1. settembre  – 30 novembre 2024). La borsa di studio mette a disposizione un alloggio e un assegno mensile di € 1.300.

Qui il bando in tedesco
Qui il bando in inglese

Il termine ultimo per partecipare al bando è il 10.06.2024

Il materiale va inviato telematicamente a kultur@wels.gv.at

Per domande e ulteriori informazioni:

Stadt Wels

Dienststelle Kultur und Wissen

Sig. Stefan Haslinger

tel.: +43 7242 235 7030

email: kultur@wels.gv.at

 

ENERGHEIA PREIS ÖSTERREICH 2024

Der kulturelle Verein Energheia aus Matera, unter der Schirmherrschaft der regionalen Verwaltung Basilikata Verwaltung, ist stolz, den literarischen Preis „Energheia Oesterreich“ verkünden zu dürfen. An dem Wettbewerb dürfen SchreiberInnen zwischen 18 und 30 Jahre alt durch das Verfassen einer Kurzgeschichte Deutsch teilnehmen. Themen der Geschichten sind freiwahlbar und dürfen nicht sieben Seiten überschreiten (maximal 25 Zeilen per Seite).
Bitte alle Geschichten an die Adresse energheiapreis@gmail.com bis zum 31. Mai 2024 schicken. In Ihrer Email bitte Name, Vorname, Alter, Adresse, Telefonnummer und Email angeben.
Eine Auswahlkommission wird die besten fünf Geschichten an die Jury zur finalen Bewertung senden. Die Jury wird bis Ende Juli 2024 den Gewinner oder die Gewinnerin bekannt geben, der nach Matera für einen Aufenthalt von drei Tagen (Reisekosten werden vom Verein Energheia übernommen) reisen wird, um an der finalen Veranstaltung des Preises im September 2024 teilzunehmen.
Der Veranstalter behält sich das Recht vor, Entscheidungen über noch ausstehende Regularien zu treffen. Eine Kopie der aktuellen Ankündigung kann bei der Adresse oben erfragt werden.
Info: energheiapreis@gmail.com
www.energheia.org

Ausschreibung Energheia-Preis-Österreich-2024

6. Internationaler Kompositionswettbewerb MAURICIO KAGEL

Bereits zum sechsten Mal schreibt das Ludwig van Beethoven Institut für Klavier in der Musikpädagogik der mdw – Universität für Musik und darstellende Kunst Wien den Mauricio Kagel Kompositionswettbewerb aus. Die Aufgabenstellung liegt in der Komposition eines für den Unterricht gut realisierbaren Klavierwerks, das jungen Spie­ler*innen zeitgemäße künstlerische Zugänge in die Musik der Gegenwart ermöglicht.

Komponist*innen bis zum Alter von 40 Jahren sind ab sofort eingeladen, Stücke digital ein­zureichen. Die Einreichfrist ist der 20. September 2024. Die Aufführungen, die öffentliche Jurysitzung sowie die Entscheidung finden von 4.-7. Februar 2025 in englischer Sprache im Fanny Hensel-Saal der mdw und online via live-Stream statt.

Alle Informationen zu den Modalitäten und dem Prozedere des Wettbewerbs sowie die Möglichkeit zur Einreichung finden sich unter: www.mauricio-kagel-composition-competiti­on.com

Unter folgendem Link findet sich ein Video des live-Streams des letzten öffentlichen Finales im Februar 2022: https://mediathek.mdw.ac.at/mauriciokagel2022.

Einreichfrist:  bis 20. September 2024

Finale & Jurysitzung: 4.-7. Februar 2025

Dotierung: 6.500,-€, 4.500,-€ und 3.500,-€ sowie Publikation des Werks bei Universal Edition

Einreichung: www.mauricio-kagel-composition-competiti­on.com

Kontakt für Rückfragen und Presse: Mag. Anna Resch mauricio-kagel-kompositionswettbewerb@mdw.ac.at +43 650 5221577

INTERNATIONALE SOMMERAKADEMIE FÜR BILDENDE KUNST SALZBURG | Ausschreibung

Die Internationale Sommerakademie für bildende Kunst freut sich über Bewerbungen für das Kursprogramm 2024. Insgesamt 20 Kurse werden auf der Festung Hohensalzburg und im Steinbruch Untersberg stattfinden. 
Weitere Informationen zur Bewerbung und den zahlreichen Stipendien finden Sie hier

Deadline: 01. Mai 2024. 

Lehrende 2024:
Fahim Amir (Schreiben), Phila Bergmann / Thea Reifler (Kuratieren), Adriana Bustos (Zeichnung), Neha Choksi (Skulptur / Performance), Ofri Cnaani (Sound / Performance / Installation), Gürsoy Doğtaş (Kuratieren / Schreiben), Philipp Gufler (Druckgrafik), Thalia Hoffmann / Manar Zuabi (Sound / Performance / Multi-Media), Astrit Ismaili (Performance), Ari Benjamin Meyers (Musik / Installation), Ulrike Müller / Evie K. Horton (Malerei), Ania Nowak (Performance / Choreographie), Sarker Protick (Fotografie / Film), Karol Radziszewski (Malerei), Karla M. Rothstein (Architektur), Curtis Talwst Santiago (Malerei / Skulptur), Mette Sterre (Installation / Performance), Sophie Thun (Fotografie), Hannah Tilson(Druckgrafik), Neta Weiner / Stav Marin / Samira Saraya (Sound / Performance).

Detaillierte Informationen zum Programm und den Lehrenden finden Sie hier.

Die eingeladenen Lehrenden übertragen ihre Praxis und Forschung in ein pädagogisches Verhältnis, um gemeinsam mit den Studierenden, Kunst neugierig, persönlich und ausdauernd zu erproben in Erwartung eines möglichen Materialisierens von künstlerischen Ideen oder deren Übertragung in Recherche und Leben. 

Das Programm reflektiert aktuelle Tendenzen zeitgenössischer Kunst, Performance, Sound und Musik, unter anderem activist voicing (Weiner / Marin / Saraya, Hoffmann / Zuabi), dingolaying (Santiago), music-making (Meyers), transforming bodies and ecologies (Choksi, Cnaani, Ismaili, Nowak, Sterre), gemeinsam mit queer archiving and mapping (Bustos,Doğtaş, Gufler, Radiszewski), collective-oriented practices (Bergmann / Reifler), patterns and sizes (Tilson, Thun), und narrating art and philosophy (Amir, Sarker).