Der Erste Weltkrieg und die Kunst

„Wie hätte der Künstler, der Soldat im Künstler, nicht Gott loben sollen für den Zusammenbruch einer Friedenswelt, die er so satt, so überaus satt hatte? Krieg! Es war eine Reinigung, Befreiung, was wir empfanden, und eine ungeheure Hoffnung!“, äußerte sich Thomas Mann zum Ausbruch des Ersten Weltkrieges.* (1)

 

Und er stand mit seiner Geisteshaltung nicht alleine da, denn der Erste Weltkrieg, so unglaublich es aus heutiger Sicht auch klingen mag, wurde von der … more

Italien und die K.u.k. Monarchie im Ersten Weltkrieg

Im Jahr 1914 gehörte Italien einem Militärbündnis mit dem Deutschen Reich und der österreichisch-ungarischen Monarchie an und man erwartete deshalb, dass sich Italien seinen Bündnispartnern anschließen würde.

Italien zögerte und formal gesehen war es auch nicht dazu gezwungen einzugreifen, denn der Bündnispakt mit der K.u.k. Monarchie sah vor, dass Italien dem Bündnispartner nur dann militärisch beistehen müsse, wenn dieser von außen angegriffen wird, was nicht der Fall war. – … more

Die Stadt aus Eis

Die Stadt aus Eis

 

Da die Frontlinien zwischen Italien und der Monarchie Österreich-Ungarn vorwiegend im Hochgebirge verliefen, verlagerte sich auch der Erste Weltkrieg bis zu den höchsten Gipfeln der Tiroler Alpen.

Zwischen Ende Mai 1915 und Anfang November 1917 wurde die Marmolata als strategisch wichtiges Bergmassiv heiß umkämpft, denn wer das Fassa- und das Badia-Tal beherrschte, hatte auch die Kontrolle über ganz Tirol.

Der Krieg spielte sich dabei in Höhen um die 3000 Meter in erster … more

Das ÖKF Rom gedenkt Bertha von Suttner zu ihrem 100. Todestag

Bertha von Suttner: Nobelpreisträgerin, Kämpferin für den Frieden, Schriftstellerin, Intellektuelle, Aristokratin.

Wer war diese Frau eigentlich wirklich?

Man kann zweifellos behaupten, dass diese Dame ihrer Zeit weit voraus war, denn sie nutzte ihren Intellekt und ihre gesellschaftliche Stellung um sich für ihre Ideale einzusetzen und die europäische Friedensbewegung voranzutreiben. Bemühungen, die ihr letzten Endes 1905 als erster Frau den Friedensnobelpreis eintrugen.

Geboren am 9. Juni 1843 … more

25. Todestag von Thomas Bernhard

„Es ist nichts zu loben, nichts zu verdammen, nichts anzuklagen, aber es ist vieles lächerlich; es ist alles lächerlich, wenn man an den Tod denkt“ *(1), sagte Thomas Bernhard 1968 als ihm der Kleine Österreichische Staatspreis verliehen wurde.

Die Österreicher bezeichnete er als „unwissend und apathisch“*(2), kritisierte das Land Österreich und seine Politiker bei jeder Gelegenheit, was ihm sehr bald den Ruf eines „Skandalautors“ eintrug.

Bernhard wollte damit … more

Das ÖKF Rom feierte 2013 den 130. Geburtstag von Franz Kafka

Im Österreich-ungarischen Prag geboren, der deutschsprachigen Minderheit zugehörig und Sohn jüdischer Eltern, war Franz Kafka ein Gefühl der Isoliertheit und des Verloren-Seins in der Welt in die Wiege gelegt. Seine Muttersprache war Deutsch, aber es war das Tschechische, das ihn berührte. Er empfand sich nicht als Deutscher, nicht als Tscheche, aber genauso wenig als Österreicher. Er fand seine Heimat nicht in seiner Tätigkeit als Versicherungsbeamter, … more